Am Sonntag: Endspurt in der Deutschen Golf Liga

Das erfolgreiche Hubbelrather Damenteam mit Trainer Dawie Stander

Das erfolgreiche Hubbelrather Damenteam mit Trainer Dawie Stander

Der 5. und letzte Spieltag in der neu geschaffenen Deutschen Golf Liga steht an diesem Sonntag auf dem Programm, aber die ersten Entscheidungen sind bereits gefallen. So hat sich der GC Hubbelrath sowohl mit seiner Damen- als auch mit seiner Herrenmannschaft in der 1. Bundesliga (Gruppe Nord) schon vorzeitig für das „final-four“-Turnier am 28. und 29. September auf der Anlage WINSTONgolf mit dem WINSTONlinks Kurs, etwa 20 km östlich von Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern gelegen, qualifiziert. Deshalb können die GCH-Damen, die bislang alle vier Gruppenspieltage als Erste beendet haben, wieder unbeschwert aufspielen im Düsseldorfer GC, ihnen ist Platz 1 nicht mehr zu nehmen. Die Hubbelrather Herren als derzeit Zweite wollen indes noch versuchen, den Frankfurter GC als Gastgeber des Abschluss-Treffens noch von Platz 1 zu verdrängen, um sich für das Halbfinale eine etwas bessere Ausgangsposition zu verschaffen. Aber mit drei Punkten Rückstand auf Frankfurt und ohne Max Rottluff, den internationalen deutschen Amateurmeister, der am Sonntag pausieren wird, ist das schon eine sehr schwere Aufgabe.

Für die Damen des Düsseldorfer GC geht es am Sonntagmorgen ab 8:00 Uhr auf eigener Anlage am Rommeljansweg in erster Linie darum, den Klassenerhalt zu sichern, wenngleich auch noch ein Auge auf das „final four“ geworfen werden kann. Platz 2 hinter dem GC Hubbelrath (20 Punkte) hat derzeit der G&LC Berlin-Wannsee mit 14 Punkten inne, Düsseldorf weist 11 Zähler auf. Aber Achtung: zum ersten Abstiegsplatz – derzeit besetzt vom Hamburger GC Falkenstein – ist gerade mal 1 Punkt Abstand. Da ist also nach oben und unten noch alles möglich. DGC-Trainer Jochen Kupitz will mit der jüngsten Mannschaft – Durchschnittsalter 17 Jahre – natürlich weiterhin oben mitspielen und vertraut auf das Team mit Larissa Steinfeldt, Theresa Kränzlin, Sophie Hausmann, Finja Schmale, Alissa Kupitz, Wiebke und Maike Schlender sowie Greta Völker und Anna Ruttert. Jochen Kupitz: „Ich hoffe, dass wir in den Einzeln wichtige Punkte sichern. Unser anspruchsvolle Platz macht es den Spielerinnen der anderen Mannschaft nicht gerade einfach!“

In der 2. Bundesliga (Gruppe West) sind ebenfalls schon die ersten Entscheidungen gefallen. So steht vor dem letzten Spieltag am Sonntag im GC Bergisch Land bereits fest, dass der G&LC Köln und der Düsseldorfer GC die zweithöchste Spielklasse in Richtung Regionalliga werden verlassen müssen, doch der scheidende DGC-Trainer Christian Lanfermann zieht jetzt schon ein erstes Fazit und blickt optimistisch für die Düsseldorfer GC-Herren in die Zukunft: „Nach unseren Abgängen im Jahr 2012 war uns schon früh klar, dass das Ziel nur Klassenerhalt heißen kann. Wir haben viele junge Spieler aus den eigenen Reihen die Möglichkeit gegeben, mit ins Training einzusteigen und somit Teil der Mannschaft zu werden. Schon nach dem 1. Spieltag war uns klar, perspektivisch handeln zu müssen und wollen. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft nach ihrem Umbruch wieder zur alten Stärke gelangen wird. Die Geschlossenheit innerhalb der Mannschaft und die gute Stimmung untereinander sind nur wenige Tugenden, die diese Mannschaft ausmacht.“

Sorgt es erneut für einen Paukenschlag? Das Team des GC Hösel

Sorgt es erneut für einen Paukenschlag? Das Team des GC Hösel

In eine ganz andere Richtung blicken indes die Team-Captains, die Trainer und die Spieler des GC Hösel bzw. des Marienburger GC – sie peilen nämlich den Aufstieg in die 1. Bundesliga an. Spitzenreiter momentan ist der Marienburger GC mit 18 Punkten, Zweiter mit nur zwei Punkten Rückstand ist der GC Hösel, der am vierten Spieltag mit seinem Tagessieg im Kölner G&LC für einen Paukenschlag gesorgt hatte. Besonnen geht GC Hösel-Captain Markus Eirund in den Sonntag: „Marienburg ist für mich Favorit, aber meinen Jungs ist vieles zuzutrauen. Wenn sie noch einmal einen so guten Tag erwischen wie vor zwei Wochen in Köln, dann kann alles passieren!“

Gelten als Aufstiegsfavorit in die 1. Bundesliga – das Herrenteam des Marienburger GC

Gelten als Aufstiegsfavorit in die 1. Bundesliga – das Herrenteam des Marienburger GC

Spannend geht es auch in der 2. Bundesliga (Gruppe West) der Damen zu, der im hessischen G&LC Kronberg ausgetragen wird. Das Kopf-an-Kopf-Rennen wird fortgesetzt zwischen dem Spitzenreiter GC Mülheim an der Ruhr und dem hartnäckigen Verfolger G&LC Schmitzhof. Beide Teams trennt nur gerade mal 1 Punkt, und wie ausgeglichen diese beiden Mannschaften sind, zeigen die Schläge über CR nach den ersten vier Spieltagen: Mülheim an der Ruhr kommt auf 196,1 Schläge über CR, der G&LC Schmitzhof auf 201,1 Schläge über CR. Knapper geht’s kaum, da liegt also Hochspannung in der Luft.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte gebe einen Namen an

Name ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe eine valide Email an

Email ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe einen Kommentar ein

Golf an Rhein und Ruhr © 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz