Start-Ziel-Sieg bei heißen Vierer-Clubmeisterschaften im GC Wasserburg Anholt

Auf dem Foto vordere Reihe v.l.: Brutto -Zweite Justus Baumhove/Lennart Krothaus, Clubmeister Dennis Schmenk/Leonard Ratering, Brutto-Dritte: Catarina Bürkel/Carmen Terstegen; hintere Reihe v.l.: Netto-Dritte Nils Siemen/Sebastian Schnucklake, Netto-Clubmeister Constantin und Stefan Nicolai, Netto-Zweite Johannes Rickert/Tom Böing.

Wenn am Start Sonnencreme-Tuben mit dem Schutzfaktor 50 verteilt werden und auf dem Platz Kühlboxen mit Getränke-Nachschub bereit stehen, dann weiß man, welchen Kampf  die 29 Teams bei den Vierer-Clubmeisterschaften im GC Wasserburg Anholt zuerst zu bestehen hatten. Die Temperaturen jenseits der 30 Grad verlangten allen Spielerinnen und Spielern viel ab.

Bei der Startaufstellung hatte das Team Leonard Ratering/Dennis Schmenk mit dem Team-Handicap 5 die Pole-Position. Auf den „Startplätzen“ 2 und 3 folgten die Teams Lennart Krothaus/Justus Baumhove (Team-Handicap 6) und Karolina Swiatlowski/Niklas Westhoff (Team-Handicap 9).

Am ersten Tag startete das Turnier im Modus „Vierer mit Auswahldrive“. Leonard Ratering und Dennis Schmenk spielten eine „unfallfreie“ Runde und behielten mit 73 Schlägen ihre Spitzenposition. Von Startplatz 5 überholten Carmen Terstegen und Catarina Bürkel (Team-Handicap 11) gleich mehrere Teams und sprangen mit einer 77-Runde auf Platz 3.  Sie wurden aber noch durch Johannes Rickert und Tom Böing überholt, die mit Team-Handicap 13 gestartet waren, aber nur vier Schläge über Par brauchten und somit nach Tag 1 auf Platz 2 lagen. Eine tolle Leistung!

Die geringen Abstände versprachen für den Finaltag Spannung, insbesondere deshalb, weil der „Klassische Vierer“ auf dem Programm stand. So wurde es tatsächlich noch einmal knapp, weil das führende Team den einen oder anderen „Reifenplatzer“ zu verzeichnen hatte und mit einer Runde von 85 Schlägen nur das fünftbeste Tagesergebnis ins Clubhaus brachte – insgesamt standen somit 158 Schläge auf dem Konto. Dennoch reichte es für Leonard Ratering und Dennis Schmenk mit dem Start-Ziel-Sieg zur Vierer-Clubmeisterschaft.

Lennart  Krothaus und Justus Baumhove konnten mit einer 82-er Runde zwar noch drei Schläge gut machen; da der Rückstand aus Tag 1 aber zu groß war, reichte es mit 160 Gesamtschlägen nur zum Vize-Meistertitel. Carmen Terstegen und Catarina Bürkel brauchten an Tag 2 einen Schlag weniger als die Clubmeister und kamen mit 161 Schlägen auf Platz 3 des Siegertreppchens.

Neben diesen Clubmeistertiteln wurden auch die Netto-Clubmeister ermittelt. Clubmeister dieser Wertung wurde das Team Stefan und Constantin Nicolai (Team-HCP 37) mit Netto-Runden von 68 und 62 (gesamt 130) Schlägen vor Johannes Rickert/Tom Böing (Team-HCP 13) mit Netto-Runden von 63 und 74 (gesamt 137) Schlägen sowie Carmen Terstegen und Catarina Bürkel (gesamt 138). Da die beiden aber schon zu den Brutto-Siegern gehörten, ging  nach der Regel „Brutto vor Netto“ der Preis für Platz 3 an Nils Siemen und Sebastian Schnucklake (Team-HCP 20) nach Netto-Runden von 69 und 70 (gesamt 139) Schlägen.

Die Präsidentin des Golfclubs, Silke Sommers, ehrte die Sieger, bedankte sich bei allen Teilnehmern für das Durchhaltevermögen, bei Strecken-Marshall und Starter Norbert Nadler sowie beim Gastro-Team für die Rundenverpflegung am Boxenstopp „Tee 10“.

Golf an Rhein und Ruhr © 2020 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz