GC Hubbelrath wieder Sieger im „Willy-Schniewind-Mannschaftspreis“

Das Siegerteam im „Willy-Schniewind-Mannschaftspreis 2022“ – der GC Hubbelrath (alle Fotos: c)stebl)

Zum 26. Mal in der jetzt 45-jährigen Geschichte hat der GC Hubbelrath den „Willy-Schniewind-Mannschaftspreis“ gewonnen, den im Landesverband Nordrhein-Westfalen am höchsten angesiedelten Team-Wettbewerb für Clubmannschaften – herzlichen Glückwunsch! Damit reparierten die Düsseldorfer den „Schaden“ aus dem letzten Jahr, als sie sich im Essener GC Haus Oefte in einem wegen des schlechten Wetters nur auf neun Löcher verkürzten Endspiels überraschend dem Golf & Landclub Köln-Refrath höchst überraschend geschlagen geben mussten.

Der Erfolgstrainer des GC Hubbelrath: Roland Becker

Diesmal war das von Erfolgstrainer Roland Becker betreute Team des GC Hubbelrath bei der erstmals im GC Wasserburg Anholt ausgetragenen Finalrunde im Endspiel mit den im Lochwettspiel ausgetragenen vier Vierer und acht Einzeln gegen den GC Essen-Heidhausen wenig gefährdet, auch wenn es nach den Vierern am Vormittag noch Unentschieden 2:2 gestanden hatte. Doch am Nachmittag in den acht Einzeln setzten sich die Hubbelrather Herren recht sicher mit 5,5 : 2,5 durch, so dass am Ende ein 7,5 : 4,5 zugunsten des Seriensiegers eingetragen wurde.

„Nachdem wir etwas glücklich gestartet waren, lief es am Ende doch einigermaßen glatt für uns“, freute sich Roland Becker über den erneuten Sieg seiner Mannschaft, in der wie in anderen Teams auch auf die in den USA studierenden weiteren Clubmitglieder verzichtet werden mussten. Mit dem „etwas glücklich“ sprach er den Auftakt-Erfolg im Viertelfinale gegen den Bundesliga-Nachbarn GC Hösel an, gegen die der GC Hubbelrath schon ein Stechen benötigte, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Denn der Coach selbst war es, der bei der Zulosung für die erste Runde den GC Hösel zog und damit den wohl vermeintlich stärksten dieser Vierergruppe, zu der noch der letztjährige Sechste, der GC Bergisch-Land, sowie die beiden Aufsteiger GC Meerbusch und Bochumer GC zählten.

Platz 2 im „Willy-Schniewind-Mannschaftspreis 2022“ für den GC Essen-Heidhausen

Denn nach den acht Einzeln hatte es Unentschieden 4,0 : 4,0 geheißen, so dass ein Stechen notwendig war. Beide Coaches, Roland Becker und David Hahn als neuer Coach des GC Hösel, schickten ihre Youngster ins Rennen: Peer Wernicke für den GC Hubbelrath und Anna Minji Nomrowski, die nach der letzten Saison vom GC Hummelbachaue zum GC Hösel gewechselt war. Im Stechen am dritten Extra-Loch konnte Team Hubbelrath jubeln – Par gegen Doppelbogey, und der GC Hösel stand im Halbfinale, während der GC Hösel in die „Abstiegsrunde“ musste.

Neben dem GC Hubbelrath hatten sich noch überraschend Aufsteiger GC Meerbusch – 5,0 : 3,0-Sieger über den GC Bergisch-Land, der Düsseldorfer GC – 5,0 : 3,0 über Aufsteiger Bochumer GC und der GC Essen-Heidhausen – 6,5 : 1,5 über den letztjährigen Überraschungssieger Golf & Landclub Köln-Refrath – für das Halbfinale am selben Tag qualifiziert.

Auf dem Weg ins Finale gab es deutliche Ergebnisse: der GC Hubbelrath setzte sich mit 6,5 : 1,5 gegen den Lokalrivalen Düsseldorfer GC durch, und auch der GC Essen-Heidhausen hatte beim 7,0 : 1,0 keine Probleme mit dem GC Meerbusch, der sich aber über den Verbleib in der ersten Liga ebenso freute wie das Team des Düsseldorfer GC.

Bronze im „Willy-Schniewind-Mannschaftspreis 2022“ für den Düsseldorfer GC

Verabschieden aus dem Oberhaus mussten sich der Golf & Landclub Köln-Refrath, der mit fast identischer Mannschaft wie beim Sieg im letzten Jahr in Essen auch gegen den GC Bergisch-Land verlor (2,0 : 6,0), und der Bochumer GC, der mit gleichem Resultat am GC Hösel scheiterte und gleich wieder zurück musste in Liga II.

Das Spiel um Platz drei am Sonntag entschied der Düsseldorfer GC mit 8,0 : 4,0 gegen den GC Meerbusch und freute sich zumindest wie im letzten Jahr über Bronze.

Die goldenen Plaketten gingen also erneut an den GC Hubbelrath, der aber gegen den GC Essen-Heidhausen wie erwartet auf harte Gegenwehr traf. Nach den Vierern stand es 2,0 : 2,0, also mussten die acht Einzel entscheiden. Von den ersten vier gestarteten Flights entschied der GC Hubbelrath alle vier: Peer Wernicke „6+5“ gegen Daniel Gelser, Fredrik Flick „4+2“ gegen Patrick Tonnius, Christian Hellwig „1 auf“ gegen Janes Lombardo und Niklas Jacobi „3+1“ gegen Malte Alberts. Damit war praktisch schon die Entscheidung gefallen. Für Hubbelrath gewann auch Luis Obiols „3+2“ gegen Niclas Bringsken, während Richard Schumann mit „6+4“ gegen Julian Baumeister und Maximilian Pieck „2+1“ gegen Julius Lange für den GC Essen-Heidhausen punkteten. Schiedlich-friedlich reichten sich vorzeitig Martin Ellsiepen (GC Hubbelrath) und Hendrik Stoffel vorzeitig die Hand zum Unentschieden.

Die Atmosphäre bei dieser Landesmeisterschaft war überaus fair, und die hervorragenden äußeren Bedingungen trugen ihren Teil dazu bei, dass dieser Willy-Schniedwind-Mannschaftspreis schon jetzt viel Vorfreude auf die nächste Auflage machte. Diese könnte eventuell wieder in Isselburg im GC Wasserburg Anholt stattfinden, so jedenfalls gab Jürgen-Peter Kretschmer, der Vizepräsident des Golfverbandes NRW, im Rahmen der Siegerehrung seiner Hoffnung Ausdruck.

Silke Sommers, die Präsidentin des gastgebenden GC Wasserburg Anholt, widersprach nicht und freute sich nach Ende der Matches, so viele der besten Golfer Nordrhein-Westfalens in ihrem Club auf dem Platz erlebt zu haben.

Perfekter Austragungsort des „Willy-Schniewind-Mannschaftspreises 2022“: der GC Wasserburg Anholt

 

Golf an Rhein und Ruhr © 2022 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz