DGL: GC Hubbelrath – die Herren ganz oben, die Damen ganz unten

Das GC Hubbelrath-Herrenteam: Spitzenreiter nach dem 2. Spieltag der 1. Kramski DGL Gruppe Nord

Während die Herren des GC Hubbelrath als amtierender deutscher Meister nach den ersten beiden von insgesamt fünf Spieltagen in der Gruppe Nord der Kramski DGL die Tabelle mit 9 Punkten anführen und mit einem Auge schon zum Final-Four-Turnier am 19. und 20. August in den Kölner GC schielen können, müssen die Hubbelrath-Damen jetzt schon befürchten, den kurzen Weg von Düsseldorf nach Köln ohne Golfgepäck, voraussichtlich nur als Zuschauer, antreten zu müssen. Denn nach gleichfalls zwei Spieltagen in der Gruppe Nord weisen die Schützlinge von Trainer Christoph Herrmann gerade mal drei bescheidene Punkte auf: Zum Auftakt beim Aufsteiger Club zur Vahr Bremen belegte man Platz 4, am 2. Spieltag im Berliner GC Gatow sogar nur Platz 5.

Es wird also schwierig, sich noch an die beiden führenden Mannschaften vom G&LC Berlin-Wannsee und vom Hamburger GC heran zu kämpfen, auch wenn es in den restlichen drei Begegnungen personelle Verstärkung geben kann, denn dann könnten auch wieder Sophie Hausmann, Antonia Eberhard und Anna-Theresa Rottluff, die derzeit noch mit den amerikanischen College-Teams im Einsatz sind, mit von der Partie sein. Selbst mit den Neuzugängen Asta Birna Magnusdottier und Anna-Maria Diederichs reichte es nicht, sichnach zwei Spieltagen im Vorderfeld zu platzieren.

Neuzugang im GC Hubbelrath-Damenteam: Asta Birna Magnusdottir

Spitzenreiter sind mit der Maximal-Zahl von 10 Punkten der Hamburger GC, gefolgt vom G&LC Berlin-Wannsee (8), der Club zur Vahr Bremen steht mit 5 Zählern auf Platz 3 vor dem Berliner GC Gatow (4) und dem GC Hubbelrath (3).

Die Herren des GC Hubbelrath starteten zunächst mit dem zweiten Platz hinter dem Gastgeber und Aufsteiger Club zur Vahr Bremen. Im Frankfurter GC überzeugte am 2. Spieltag Neuzugang Cedric Otten mit einer „3 unter 68“, auch Maximilian Mehles, Frederik Strünker und Julian Baumeister blieben mit „1 unter“ in den roten Zahlen. Am Ende wurde es richtig spannend, weil der G&LC Berlin-Wannsee mit drei bärenstarken Vierern erheblichen Boden gutmachte und bis auf einen Schlag an die Düsseldorfer herankam. Aber letztlich reichte es für den GC Hubbelrath zu Platz eins und zu fünf wertvollen Punkten.

Gute Runden für den GC Hubbelrath gespielt: Frederik Strünker (alle Fotos: DGV/Blümer/Tiess)

Verständlich, dass Roland Becker zufrieden war: „Wir haben durch die Bank gute Ergebnisse geliefert. Mit dem Tagesscore von zwei unter Par bin ich echt zufrieden, auch wenn es am Ende noch mal richtig eng wurde. Die Berliner haben den ganzen Tag beeindruckt, aber ganz besonders in den Vierern. Wir haben unser Tagesziel erreicht, aber es gibt immer noch kleine Dinge, die sich noch verbessern lassen.“

Am nächsten Spieltag – 11. Juni 2017 – treffen sich die 10 Erstliga-Teams zur dritten Runde gemeinsam mit Hamburger GC in Falkenstein.

 

Damen

1. Bundesliga, Gruppe Nord, 2. Spieltag

Punkte             Par

  1. Hamburger GC                   10                   +  6
  2. G&LC Berlin-Wannsee       8                   + 22
  3. Club zur Vahr Bremen        5                   + 58
  4. Berliner GC Gatow              4                   + 62
  5. GC Hubbelrath                     3                   + 63

Herren


1.Bundesliga, Gruppe Nord, 2. Spieltag

Punkte             Par

  1. GC Hubbelrath                       9                    + 17
  2. Club zur Vahr Bremen          6                    + 13
  3. G&LC Berlin-Wannsee         5                    + 40
  4. Frankfurter GC                       5                    + 31
  5. Hamburger GC                       5                    + 23

 

 

Golf an Rhein und Ruhr © 2018 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz