Deutsches Quartett verpasst „European Tour-Karte 2020“

Nicolai von Dellingshausen: European Tour-Karte knapp verpasst (Archivfoto)

Reichlich frustriert haben die vier deutschen Golf-Pros die Rückreise in die Heimat angetreten, nachdem sie bei der „Final Stage“ im „Lumine Golf Club“ im spanischen Tarragona nach den sechs schweren Runden den Sprung unter die besten 25 Spieler nicht geschafft und damit die Spielberechtigung für die „European Tour-Saison 2020“ verpasst haben.

Dabei waren die Ausgangssituationen von Nicolai von Dellingshausen (GC Hubbelrath), Marcel Schneider (Stuttgart) und Hurley Long (GC Mannheim-Viernheim) vor der Schlussrunde auf dem „Lake Course“ (Par 71) vielversprechend, hatten sie sich doch alle drei auf Positionen zwischen 10 und 16 eingefunden. Lediglich Marcel Siem (Düsseldorfer GC) war etwas weiter zurück im Feld und hätte schon eine Traumrunde spielen müssen, um sich noch ganz weit nach vorne zu spielen. Und ausgerechnet in der Schlussrunde patzten Nicolai von Dellingshausen, Marcel Schneider und Hurley Long, allein Marcel Siem spielte eine ordentliche „68“, die aber erwartungsgemäß auch nicht zum Sprung unter die ersten 25 Akteure reichte, am Ende fand sich der frühere European Tour-Turniersieger auf dem geteilten 38. Platz wieder.

Auch Marcel Siem kehrte ohne European Tour-Karte aus Tarragona zurück nach Düsseldorf

Auf diesem 38. Rang platzierten sich auch Nicolai von Dellingshausen, der mit einer „2 über 73“ zurück ins Clubhaus kam, und Marcel Schneider, der seine sechstägige Arbeit mit einer „3 über 74“ beendete. Dem erstrebenswerten Ziel am nächsten kam Hurley Long, aber dessen „2 unter 69“ reichte auch nicht, es wurde am Ende der 29. Platz.

Dieses Quartett hat mit dem Erreichen der beiden Schlussrunden bei dieser „Final Stage“ auf jeden Fall die Spielberechtigung für die „European Challenge Tour 2020“ geschafft – zumindest ein kleiner Trost nach der verpassten „Tour-Karte“.

 

Golf an Rhein und Ruhr © 2019 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz