AK 50-Meistertitel für Nicol Elshoff und Martin Birkholz

Die deutschen Meister der AK 50: Nicol Elshoff vom GC Hösel und Martin Birkholz vom GSV Düsseldorf (Foto: dgv/Thomas Kirmaier)

Nicol Elshoff vom GC Hösel und Martin Birkholz vom GSV Düsseldorf sind die deutschen Meister der Altersklasse 50, die im GC Lauterhofen in der Oberpfalz ausgetragen wurden. Für Nicol Elshoff, die Runden von 76, 81 und 80 Schlägen notierte (plus 21) war der Triumph bei diesen Titelkämpfen eine neue Erfahrung, denn es ist ihre erste Meisterschaft bei nationalen Titelkämpfen. „Das fühlt sich großartig an. Ich habe mich hier vom Anfang bis zum Ende sehr, sehr wohl gefühlt, und ich werde diesen Erfolg jetzt erst einmal so richtig genießen“, so Nicol Elshoff nach dem dreitägigen Wettbewerb.

Ganz anders indes die Erfolgsbilanz von Martin Birkholz, der seit zwei Spielzeiten nun, vom Krefelder GC kommend, für den „Lausward-Club“ GSV Düsseldorf startet. Er spielte auf dem Par 72-Kurs in Lauterhofen drei starke Runden von 70, 76 und 72 (plus 2) Schlägen und erhöhte damit seine Titelsammlung. „Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, es ist mein 17. Titel“, so der Düsseldorfer AK 50-Nationalspieler im Gespräch mit golf.de

Auch der Finaltag präsentierte sich wechselhaft – mal Regen und mal Sonnenschein. Ähnlich war es auf den Scorekarten der 30 teilnehmenden Damen und der 50 Herren, auf denen sich Birdies und Bogeys hübsch abwechselten. Mächtig spannend war es vor allem bei den Damen: Sylvia Wilms vom Münchner GC, die erstmals in dieser Altersklasse starten durfte, und Stephanie Kiefer vom G&LC Kronberg machten im Finish ordentlich Druck auf die Führende. Die entscheidende Szene dann an der „17“, wo Nicol Elshoff und Sylvia Wilms jeweils im Grünbunker lagen. Während die frühere Schmitzhoferin das Bogey hinnehmen musste, lochte Nicol Elshoff ihren fünf-Meter-Putt und rettete somit das Par.

Diesmal nur Platz 16, aber dennoch gut gelaunt: Susanne Lichtenberg vom Krefelder GC (Foto dgv/Thomas Kirmaier)

Auch auf der 18. Bahn musste die Höselerin noch einmal zittern, als ihr Annäherungsschlag ins Aus zu fliegen drohte. Aber der Ball war noch im Spiel, Nicol Elshoff chippte aus kniffliger Lage über den Grünbunker an den Flaggenstock, schrieb das Par und marschierte Richtung Clubhaus, ohne zu wissen, ob es für sie zum Sieg gereicht hat. „Das war mein Plan. Völlig bei meinem Spiel zu bleiben und gar nicht zu schauen, wie ich liege. Ich freue mich riesig, dass es heute endlich zum Sieg gereicht hat“, jubelte die neue Deutsche Meisterin.

Nur einen Schlag hinter der mit insgesamt 237 Schlägen siegenden Nicol Elshoff teilen sich Sylvia Wilms und Stephanie Kiefer mit jeweils 238 Schlägen den zweiten Rang. Platz 5 ging mit 240 Schlägen an Heike Werres vom GC Bonn-Godesberg, Gabi Dietrich vom GC Hösel (241 Schläge) wurde starke Siebte.

Bei den Herren war Martin Birkholz der Gejagte. Nach zwei Runden hatte der Dauersieger mit vier Schlägen in Front gelegen. Die Verfolger waren vor dem ersten Drive am Finaltag optimistisch, den Düsseldorfer doch noch abfangen zu können. In der letzten Gruppe versuchte Stefan Sachs vom GC Kassel-Wilhelmshöhe noch einmal alles, Dominator Martin Birkholz ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und konterte die Attacken seiner Verfolger immer wieder in souveräner und beeindruckender Manier. „Ich wusste am 18. Tee, dass es reicht für mich. Ich habe meinen letzten Drive zwar leicht nach links verzogen, aber da konnte nicht mehr viel anbrennen, und ich bin froh, das Ding nach Hause geschaukelt zu haben“, so Martin Birkholz.

Platz 9 für Michael Maletz vom Marienburger GC (Foto dgv/Thomas Kirmaier)

Am Ende hatte Martin Birkholz bei insgesamt 218 Schlägen sechs Schläge Vorsprung auf den Zweitplatzierten Stefan Sachs, Thomas Himmel vom GC Feldafing folgte als Dritter mit 225 Schlägen. Auf den geteilten vierten Platz kam Dr. Rainer Gödeke vom Aachener GC 1927 gemeinsam mit Christian Domin (Hamburger GC) und insgesamt jeweils 226 Schlägen. Michael Maletz vom Marienburger GC wurde mit 229 Schlägen geteilter Neunter.

Nicht nur die beiden neuen Deutschen Meister der Altersklasse 50 lobten vor allem die Gastfreundschaft und das Greenkeeping des ausrichtenden GC Lauterhofen. Für den Club im Kreis Neumarkt in der Oberpfalz war es die erste Deutsche Meisterschaft überhaupt. „Ihr habt einen grandiosen Job gemacht. Die Mitarbeiter des Clubs waren unglaublich freundlich und hilfsbereit. Das hat sehr großen Spaß gemacht, hier dabei sein zu dürfen“, so Martin Birkholz in seiner Laudatio.

 

Golf an Rhein und Ruhr © 2021 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz