Deutsche Meistertitel für Nina Birken und Martin Birkholz

Das Siegerpodest bei der AK 30-Meisterschaft in GC Baden Hills (v.l.): Ulrich Holschbach (Platz 3), Vizemeister Martin Ellsiepen, Meister Daniel Schmieding, AK 30-Meisterin Nina Birken, Vizemeisterin Vivien Richter und die Drittplatzierte Sylvia Wilms (Foto Langer Sport Marketing)

Was war das für ein erfolgreiches Wochenende für die Golfspieler im Verbreitungsgebiet von GOLF Rhein-Ruhr! Denn bei der deutschen Meisterschaft der AK 30 im Baden Hills Golf & Curling Clubs gewann Nina Birken vom GC Mülheim an der Ruhr reichlich überraschend aber umso erfreuter den Titel bei den Damen, und beim DM-Kampf der AK 50 Herren im Aachener GC von 1927 verteidigte Martin Birkholz vom Krefelder GC seinen Titel erfolgreich. Aber damit war die Medaillensammlung noch nicht beendet: Martin Ellsiepen vom Marienburger GC schrammte haarscharf an der deutschen Meisterschaft vorbei, denn erst im Stechen musste er sich gegen den Münchner Daniel Schmieding (GC Olching) mit „Par gegen Birdie“ geschlagen und sich mit Silber zufrieden geben. Bronze ging schließlich noch an Ulrich Holschbach vom GC Hösel.

Bei den AK 30 Damen ging Nina Birken gemeinsam mit der Titelverteidigerin Sylvia Wilms (Münchner GC/vormals GuLC Schmitzhof) mit einem Rückstand von fünf Schlägen auf die Schlussrunde, es führte von Runde 1 an Katrin Graf vom G&LC Kronberg. Die Mülheimerin spielte im vorletzten Flight und bestimmte das Geschehen mit einer erstklassigen Par-Runde und musste dann auf den nachfolgenden Schlussflight warten, ehe ihr Titelgewinn feststand.

„Ich habe die Runde heute nur genossen. Auf den Front Nine hatte ich eine Birdie-Serie, musste allerdings auf den hinteren Bahnen nochmal ziemlich gegen den Wind kämpfen. Aber es hat ja ein gutes Ende gehabt. Als ich zurück zum Clubhaus gekommen bin und sah, dass ich oben stand, war ich überwältigt – ich hatte Tränen in den Augen.“

Mit insgesamt 227 (76+77+72) Schlägen gewann sie ihren ersten deutschen Meistertitel der AK 30, Platz 2 ging an Vivien Richter (230/82+71+77), die bronzene Medaille holte sich Sylvia Wilms (231/78+77+76) ab. Esther Remberg-Schimpf vom Kölner GC wurde mit insgesamt 250 Schlägen Siebte, Myriam Schwartz (265) vom GC Mönchengladbach-Wanlo folgte auf Rang 14.

Bei den AK 30-Herren entwickelte sich auf der Schlussrunde ein Dreikampf zwischen Ulrich Holschbach, Martin Ellsiepen und Daniel Schmieding, der tatsächlich erst auf den letzten Metern entschieden wurde. Bis zur „14“ führte Ulrich Holschbach, dann kassierte er ein „teures“ Doppelbogey auf der „15“, und auf der „18“ gab es statt eines Birdies wie in den beiden Runden zuvor diesmal das Bogey. Diese Ausrutscher nutzten Martin Ellsiepen und Daniel Schmieding, die an Ulrich Holschbach vorbeizogen. Der Marienburger verspielte den Titel mit einem Bogey an der „17“, während der Münchner mit drei Pars auf den letzten drei Löchern mit dem Kölner gleichzog. Somit also bei insgesamt 221 Schlägen Stechen zwischen Daniel Schmieding und Martin Ellsiepen.

Im play-off fiel die Entscheidung gleich am ersten Extraloch – Martin Ellsiepen brachte ein starkes Par zustande, doch Daniel Schmieding lochte zum Birdie ein und damit zum Titelgewinn. Platz 3 ging letztlich mit 223 Schlägen an Ulrich Holschbach. Sein Bruder Christoph (235) belegte den 13. Platz, die beiden Duisburger vom „Niederrheinischen“, Benny Kree-Lange und Robert Paas wurden 22. bzw. 24.

Bei den Deutschen Meisterschaften der AK 50-Herren im Aachener GC war spannendes Golf programmiert. Nach dem verregneten ersten Tag führte Titelverteidiger Martin Birkholz mit einer 72-er Par-Runde. Am windigen zweiten Tag wurde es beim Krefelder zwar „nur“ eine „75“, aber die reichte immer noch zur Führung, Platz 2 hatte zu diesem Zeitpunkt Thomas Krieger (GC Heddesheim Neuzenhof) mit einem Schlag Rückstand inne.

Auf der Schlussrunde bei endlich besten Bedingungen ließ Martin Birkholf mit seiner „69“ nichts mehr anbrennen und holte sich mit insgesamt 216 Schlägen verdient den nächsten Meistertitel. Auf Platz 2 landeten Ulrich Schulte (Bochumer GC) und Thomas Krieger mit je 223 Schlägen.

Die Meister der AK 50 und 65 (v.l.): Martin Birkholz und Karlheinz Noldt (Foto c Langer Sport Marketing GmbH

Trotz seines Sieges war Martin Birkholz selbstkritisch:

„Mit meinem Spiel war ich in der Tiefe nicht so zufrieden – aber es kommt halt wie es kommt. Das Turnier hat mir in jedem Fall viel Spaß gemacht, und ich freue mich schon jetzt auf die Neuauflage im nächsten Jahr.“

Bei den AK 50-Damen setzte sich im Westfälischen GC Gütersloh Patricia Stoehr (G&LC Berlin-Wannsee mit einem überzeugenden Start-Ziel-Sieg durch. Platz 2 ging an ihre Clubkameradin Chris Utermarck, die bronzene Medaille gewann Nicol Elshoff vom GC Mülheim an der Ruhr. Susanne Lichtenberg (Krefelder GC) folgte auf Rang 7.

Deutscher Meister der AK 65 Herren wurde Karlheinz Noldt vom GC Hamburg Wendlohe, bei den AK 65 Damen triumphierte Dagmar Lehmann (GC Gifhorn), Zweite wurde Jutta Geike vom GC Bergisch Land.

Golf an Rhein und Ruhr © 2019 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz