In Ras Al Khaimah den Al Hamra Golf Club spielen – ein Muss!

Spektakuläres Schlussloch im Al Hamra Golf Club in Ras Al Khaimah (Alle Fotos: Inga Baum)

Golfen in Dubai? Kennen wir schon!

Golfen in Abu Dhabi? Kennen wir auch schon!

Golfen in Ras Al Khaimah? In wo? In Ras Al Khaimah?

Ja! Unbedingt hin, lohnt sich zu 125 Prozent. Ist genau so attraktiv wie Dubai oder Abu Dhabi, vom Golfplatz-Angebot qualitativ fast gleichwertig, quantitativ nicht, aber um Einiges günstiger und deshalb auch preiswerter als in den beiden anderen Emiraten der Vereinigen Arabischen Emirate (VAE), einer Föderation von sieben Scheichtümern, zu denen neben Dubai, Abu Dhabi und Ras Al Khaimah noch Sharjah, Ajman, Fujairah und Umm al-Quwain zählen.

Und von Düsseldorf nach Dubai gerade mal sechseinhalb Stunden, plus 60 Minuten Transfer zum Zielort.

Ras Al Khaimah liegt an der nördlichen Spitze der Vereinigten Arabischen Emirate und weist eine etwas andere Ästhetik auf als die meisten anderen Städte am Golf: weniger Verkehr, unverschmutzte Skyline, kilometerlange unberührte weiße Sandstrände und hoch aufragende Berge ganz im Norden des Emirates.

Zugegeben, es gibt in Ras Al Khaimah leider nur zwei 18-Löcher-Golfanlagen, den Al Hamra Golf Club und den Tower Links Golf Club. Der Attraktivste ist zweifelsfrei der GC Al Hamra, der keinen Vergleich zu scheuen braucht mit den „ganz großen Plätzen“ in Dubai, Abu Dhabi oder in der ganzen Welt.

Es ist noch nicht allzu lange her, da schlug hier im Februar im GC Al Hamra die absolute Weltklasse ab bei zwei aufeinander folgenden Turnieren der „DP World Tour“, und als Sieger ließen sich der Däne Nicolai Hojgaard in der ersten und der Neuseeländer Ryan Fox in der zweiten Turnierwoche feiern. Verständlich, dass die beiden Pros mit ihrem Arbeitsplatz mehr als zufrieden waren. Aber nicht nur sie sprachen in höchsten Tönen von diesem erstklassigen Golfplatz Al Hamra, sondern alle Pros aus aller Welt, die in den insgesamt 14 Tagen die Par 72-Anlage bespielten.

Craeg Deery, Manager für Sales, Marketing & Membership

Ob Pros oder Amateure – die Philosophie im GC Al Hamra lautet, wie Craeg Deery, Manager für Sales, Marketing & Membership,betont: „Wir wollen allen Golfspielerinnen und Golfspielern – welcher Spielstärke auch immer – einen Golfplatz in optimalem Zustand präsentieren, einen Kurs, den sie in bester Erinnerung behalten.“

Entworfen wurde der wunderschöne Par 72-Meisterschaftsplatz vom renommierten englischen Golfplatz-Architekten Peter Harradine, der sein Können schon in der ganzen Welt unter Beweis gestellt hat und mit dem GC Al Hamra wieder einen absoluten Weltklasse-Golfplatz errichtet hat. 18 abwechslungsreiche Spielbahnen mit einer Gesamtlänge zwischen 6700 m (schwarz) und 5300 m (rot), die sich um vier miteinander verbundene Lagunen mit offenem Wasser schlängeln, fünf verschiedene Abschlag-Positionen, auch, um Golfern aller Spielstärke das entsprechende Vergnügen zu bereiten.

Die platztechnischen Bedingungen, für die rund 100 Mitarbeiter sich zuständig fühlen, sind perfekt: Abschlag-Boxen wie mancherorts die Grüns, der sattgrüne Rasen auf den erfreulich recht breit angelegten Fairways, häufig umrahmt vom Wüstensand oder Wasser, wie ein persischer Teppich handverlegt, die zahlreichen Bunker, gefährlich in Abschlag-Länge links und rechts bzw. vor den Grüns, ausgelegt mit bestem Sand, die großflächigen und treuen Greens, die abwechslungsreiche Pin-Positionen erlauben,  optimal bearbeitet und schnell (zwischen 11 und 12,5 auf dem Stimp-Meter), und die mit großen weißen Felsbrocken umrandeten Lagunen hinterlassen einen ansehnlichen und bleibenden Eindruck.

Ob Dogleg nach links oder Dogleg nach rechts, ob Inselgrüns, ob Wasser rechts oder Wasser links, ob Bunker auf den Fairways oder vor den Grüns – man muss schon aufpassen, um sich seinen Score nicht zu vermasseln, muss schon ein bisschen strategisch an die Aufgaben herangehen. Dabei hilft natürlich auch das Cart mit dem GPS-System. Und siehe da – das Endergebnis kann sich sehen lassen, ob eine „7“ vorne steht, eine „8“ oder auch eine „9“.

Eine Wohlfühl-Oase, dieser GC Al Hamra, mit einem perfekten Management, mit einer hilfsbereiten, sympathischen Crew.

Die beste Zeit, in Ras Al Khaimah bzw. im GC Al Hamra auf- bzw. abzuschlagen, sind die Monate zwischen September und Mai. „Da sind die Bedingungen optimal“, so Graeg Deery, „und unser internationales Publikum ist auch sehr zufrieden mit den äußeren Bedingungen.“ Vornehmlich die Skandinavier geben „den Ton an, aber natürlich kommen auch viele Briten zu uns. Ja, auch aus Deutschland begrüßen wir erfreulicherweise viele Gäste, und alle sind mehr als zufrieden! Und wir freuen uns, wenn in den nächsten Jahren noch mehr Golferinnen und Golfer aus Deutschland zu uns kommen!“

Angesichts der kurzen Tageslichtstunden in der Region verwendet der Al Hamra Golf Club die neuesten umweltfreundlichen Flutlichter, um Golfern die Möglichkeit zu bieten, bis in die Nacht zu spielen. Unter Verwendung einer Kombination aus Front-Nine (1 bis 7) und Back-Nine-Meisterschaftsplatz (17 und 18) wird ein zusammengesetzter 9-Loch-Platz geschaffen, der die perfekte Option für den Geschäftsmann nach der Arbeit oder für den wahren Golf-Enthusiasten bietet, der einfach nicht genug bekommen kann.

Als erster Golfclub in den Vereinigen Arabischen Emiraten hat der GC Al Hamra umweltfreundlich alle Plastik-Gegenstände aus seinem Sortiment genommen – und so liegen auch eisgekühlt Glas-Wasserflaschen in den Carts und sorgen für Erfrischung während der Runde. „Wir hoffen“, so Craeg Deery, „damit ein Zeichen gesetzt zu haben, und hoffen gleichzeitig, dass auch die anderen Clubs in den Emiraten nachziehen werden!“

Al Hamra Golf Club

P.O. Box 6617
Ras Al Khaimah
United Arab Emirates

Tel.: +971 7 2447474

Fax.: +971 7 2447426

www.alhamragolf.com

Golf an Rhein und Ruhr © 2022 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz