„Ist es fünf vor Zwölf im deutschen Golf-Sport?“

Presse Golf Treff NRW: Im Clubhaus des niederrheinischen Golfclubs Erftaue referierte LGV-Geschäftsführer Andre Pastoors (4.v.re.) zum Thema Jugend- und Sportförderung im Golfverband NRW

Presse Golf Treff NRW: Im Clubhaus des niederrheinischen Golfclubs Erftaue referierte LGV-Geschäftsführer Andre Pastoors (4.v.re.) zum Thema Jugend- und Sportförderung im Golfverband NRW

Wenn man sich die aktuellen Mitgliederzahlen im deutschen Golfsport näher anschaut, kann  einen Angst und Bange werden.

Da ist zum einen die Tatsache, dass rund 200.000 Mitglieder im Deutschen Golf Verband (DGV) älter als 60 Jahre sind, zum anderen, dass von 9.700 Kindern und Jugendlichen im Alter bis 18 Jahre allein in NRW 5.500 (!) keine Vorgabe oder Vorgabe -54 haben, somit nur 4.200 in diesem Alter aktiv Golf spielen. Spekulationen über das Warum dieser Jugendmisere sind angebracht, doch allein damit ist keine Besserung in Sicht. Andre Pastoors, Geschäftsführer des Golfverbandes Nordrhein-Westfalen e.V., stellte diese Zahlen an den Anfang seines Referates beim 5. Presse Golf Treff NRW in diesem Jahr. Er präsentierte das umfangreiche Jugend- und Sportförderprogramm seines Verbandes. Die Presse-Golfer trafen sich diesmal zu ihrem „Auswärtstermin“ auf Empfehlung von Kollegin Haide Watermeier im Golfclub Erftaue nahe Grevenbroich.

„Natürlich haben wir im Deutschen Golf Verband uns mit dieser als Sportverband deprimierenden Entwicklung intensiv beschäftigt und eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um diese demografische Situation kurz- und mittelfristig zu verbessern“, meinte Pastoors. Dazu gehören die Intensivierung der Arbeit in den sieben NRW-Kaderstützpunkten durch den NRW-Landestrainer und sechs Stütz-
punkttrainern. Hier muss besonders auf die geänderte Schulsituation mit der gymnasialen Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang reagiert werden, da die längeren täglichen Schulzeiten keine ausreichende Zeit für die Transfers der Kinder vom Heimatort zum jeweiligen Stützpunkttraining und zurück bieten.

Dass ein „Blick über die Landesgrenzen hinaus“ durchaus auch neue Ideen hervor bringt, zeigte der Referent bei der Präsentation der „Aktion Talent Tee“ auf. Diese Aktion – sie stammt ursprünglich vom US-amerikanischen Golf-
verband – ist speziell für Kinder ohne Vorgabe gedacht. Hier werden auf allen Spielbahnen extra Tees näher zu den Grüns gesteckt, um den Spielspaß dieser Kindern entscheidend zu erhöhen.

Übrigens: Der Golfverband Nordrhein-Westfalen ist innerhalb des Deutschen Golf-Verbandes mit 130.000 Mitgliedern und 172 Golfanlagen nach dem LV Bayern der zweigrößte Verband. Hier sind 3 Anlagen mit 36 Loch, 24 Anlagen mit 27 Loch, 103 Anlagen mit 18 Loch und 42 Anlagen mit 9 Loch beheimatet.

Beim anschließenden 18-Loch-Spiel auf der hübschen Anlage des Golfclubs Erftaue waren Andreas Bosbach mit 34 Netto-Punkten, Michael Rolf Fischer mit 33 Netto-Punkten und Haide Watermeier sowie Reiner Kruse mit je 31 Netto-Punkten die Tagesbesten. (fi)

Foto und Quelle: Michael Rolf Fischer

Golf an Rhein und Ruhr © 2019 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz