PGT NRW-Journalisten sensationell Zweiter beim Writer Cup

Großartiger Erfolg des PGT NRW-Teams: Zweiter beim Writer Cup im 1. GC Fürth (vorne v.l.): Ingeborg Doetsch, Eva-Maria Rohr und Haide Watermeier; hintere Reihe (v.l.): Peter Grube, Klaus Beyer, Claus-Peter Doetsch, Hartwig Trentzsch, Edgar Krause, Heinz Rohr und Franz Elseberg

Mit der stillen Hoffnung, im Feld der vier teilnehmenden Mannschaften beim Writer Cup 2019 im 1. GC Fürth nur nicht Letzter zu werden, hatte das „Presse Golf Team Nordrhein-Westfalen“ (PGT NRW) die Reise ins Frankenland angetreten, und mit dem unerwarteten, fast sensationellen zweiten Platz sind die Golf spielenden Journalisten von Presse, Funk und Fernsehen wieder in die heimatlichen Gefilde zurückgekehrt. Und es hätte sogar Platz 1 werden können, wenn sich die Turnierleitung zu einer anderen „sudden death“-Entscheidung durchgerungen hätte. So hieß dann der Sieger Hessen, denen es zum Erfolg ganz herzlich zu gratulieren gilt.

Eva-Maria und Heinz Rohr (beide GC Oberhausen), Haide Watermeier (GC Erftaue), Edgar Krause (Kölner GC), Hartwig Trentzsch (Metz), Peter Grube (GC Mergelhof), Klaus Beyer (Europäischer GC Elmpter Wald), Franz Elseberg (GC Hummelbachaue) sowie Ingeborg und Claus-Peter Doetsch (beide GC Schloss Myllendonk) bildeten das Zehnerteam aus NRW, und es schlug sich auf dem abwechslungsreichen Par 72-Kurs im 1. GC Fürth vortrefflich, auch wenn es nicht der durchaus mögliche erste Patz wurde.

Nach der Turnierausschreibung entschied über die Reihenfolge die Gesamtsumme im Netto-Stableford-Bereich der acht punktbesten Spieler einer jeden Mannschaft, es gab also zwei Streichergebnisse. Und da wollte es, dass sowohl Hessen als auch Nordrhein-Westfalen in der Addition mit jeweils 237 Nettopunkten ins Ziel kam. Also zweimal Platz 1 – eine Konstellation, mit der im Vorfeld keiner gerechnet hatte und somit auch nicht vorbereitet war, eine für alle sportlich faire Entscheidung zu treffen.

So überraschte es ein wenig, dass die Turnierleitung plötzlich die erspielten Brutto-Punkte addierte, und da waren dann die Hessen mit fünf Punkten besser als das NRW-Team. Noch einmal: Gratulation ans Hessen-Team, aber es wären auch anderen Entscheidungen möglich gewesen. Ein international erfahrener Amateurgolfer äußerte sich so: „Meist wird dann das erste bessere Streichergebnis in die Wertung genommen.“

Platz 3 ging übrigens an den erstklassigen Gastgeber und Pokalverteidiger Bayern, Viertewurde das Team von Baden-Württemberg.

Aber so ganz sieglos verließ das PGT NRW-Team die gastliche Stätte in Fürth nicht: Haide Watermeier und Peter Grube gewannen „nearest to the pin“, Heinz Rohr mit ganz starken 39 Punkten die Netto-Einzelwertung.

Ein Kompliment dem Ausrichter Bayern mit Peter von Oppen an der Spitze, der für den diesjährigen Wettbewerb, der vom Presse Golf Team NRW organisiert wurde und eigentlich im GC Rittergut Birkhof hätte stattfinden sollen, keine Mannschaft nach Korschenbroich hätte entsenden können, sich aber als Gastgeber in den „eigenen vier Wänden“ kurzfristig in der Lage sah, ein Team zu nominieren und für eine letztlich tolle Veranstaltung zu sorgen. Ein großes Dankeschön auch an den 1.GC Fürth, der einen erstklassigen Platz präsentierte, und ein Dank natürlich an die zahlreichen Sponsoren, in erster Linie Jucad und linefinder.

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Ja, wo denn? Wieder in Bayern oder beim Sieger von 2019, in Hessen?

Golf an Rhein und Ruhr © 2019 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz