Zweimal Hubbelrath vorn nach Turnierabbruch

Zweimal Tagessieg und zweimal Spitzenreiter - die Damen und Herren des GC Hubbelrath nach dem 3. Spieltag der Kramski DGL Bundesliga Nord

Zweimal Tagessieg und zweimal Spitzenreiter – die Damen und Herren des GC Hubbelrath nach dem 3. Spieltag der Kramski DGL Bundesliga Nord

Das Herrenteam des gastgebenden GC Hubbelrath präsentierte sich am 3. Spieltag der Kramski DGL in einer erstklassigen Form und holte sich mit einem respektablen Abstand von 17 Schlägen auf den Hamburger GC verdientermaßen den Tagessieg und die damit verbundenen fünf Punkte. Der Spieltag musste allerdings nach den Einzeln zunächst unter- und später dann komplett abgebrochen werden.

Nach einem ersten Platz zum Auftakt in Hamburg und Platz 2 vor zwei Wochen in Berlin-Wannsee weisen die Hubbelrather nun als Spitzenreiter 14 Punkte auf, Platz 2 hat derzeit der Hamburger GC inne. Dahinter tut sich schon eine große Lücke auf: Platz 3 momentan für den G&LC Berlin-Wannsee (7 Punkte), Platz 4 für den Marienburger GC (6), Platz 5 für den Frankfurter GC (5). Die beste Runde des Tages spielte Niklas Adank (Hamburger GC) mit 64 Schlägen (-8), aber auch die -6 von Hubbelrath-Neuzugang Frederik Strünker (66) konnte sich sehen lassen. Er begann seine Runde übrigens mit einem Bogey an der „1“.

Nicolai von Dellingshausen auf dem Weg zur "9"

Nicolai von Dellingshausen auf dem Weg zur „9“

Nach einem trockenen und teilweise sonnigen Vormittag wurde der Meisterschaftsplatz des GC Hubbelrath ab dem frühen Nachmittag von starken Regenfronten getroffen. Der ohnehin bereits stark durchnässte Platz stieß schnell an seine Grenzen, die Grüns standen unter Wasser, Bunker wurden ausgespült. Die Turnierunterbrechung kam dann um 15:00 Uhr. Als gerade erst die letzten Einzel-Partien zu Ende gespielt worden waren, ertönte das Signalhorn. Denn nun gesellte sich noch das entscheidende Gewitter hinzu.
Die Spielleitung versuchte, die Entscheidung zu einem endgültigen Turnierabbruch so lange herauszuzögern, wie es die noch zur Verfügung stehende Tageslicht-Zeit erlaubte. Nachdem gegen 16:15 Uhr klar war, dass weiterer starker Regen fallen wird, entschied sich das Team um DGV-Wettspielleiter Sven Hahnl dazu, den dritten Spieltag der 1. Bundesliga Nord abzubrechen.

Der Blick auf den Regenradar zeigt nichts Gutes - Sven Hahnl

Der Blick auf den Regenradar zeigt nichts Gutes – Sven Hahnl

Für das Spieltagsergebnis wurden daher lediglich die Einzelrunden gewertet. So erhielten die Gastgeber des GC Hubbelrath, die übrigens auf Maximilian Mehles verzichten mussten, die vollen fünf Punkte. Sie dominierten das Feld mit einem klaren Vorsprung. Fünf ihrer acht Einzelpartien beendeten sie mit Unter-Par-Ergebnissen. Coach Roland Becker war mit dem Abschneiden glücklich: „Das Final Four ist auf jeden Fall erreicht – darüber freuen wir uns sehr. Jetzt wird natürlich weiter trainiert und vorbereitet.“

Den letzten Platz belegten die Herren des Marienburger GC. Das junge Team um Coach Peer Sengelhoff hatte sich für diesen Spieltag das Erreichen des dritten Platzes vorgenommen. Entsprechend enttäuscht waren die Kölner, nachdem sie mit „21 über Par“ so dicht an den Vorplatzierten lagen. Peer Sengelhoff meinte: „Klar sind wir enttäuscht, aber es hat natürlich an uns gelegen, wir waren in den Einzeln einfach nicht gut genug!“

Dr. Jürgen-Peter Kretschmer vom Marienburger GC kam mit einer "77" vom Platz (alle Fotos Christopher Tiess/Stefan Blümer/DGV)

Dr. Jürgen-Peter Kretschmer vom Marienburger GC kam mit einer „77“ vom Platz (alle Fotos Christopher Tiess/Stefan Blümer/DGV)

Für die KRAMSKI DGL presented by Audi geht es am 17. Juli 2016 weiter. Dann sind die Bundesliga-Herren Nord zu Gast im Frankfurter GC.

Natürlich musste auch der 3. Spieltag der Damen nach den Einzeln abgesagt werden – und auch hier heimsten die gastgebenden Hubbelratherinnen als Tagesbeste die fünf Punkte ein, nachdem man zuvor in Hamburg und in Berlin jeweils als Zweite ins Ziel gekommen war. Jetzt ist man auch Spitzenreiter mit 13 Punkten, knapp vor dem Hamburger GC (12) und dem Titelverteidiger G&LC Berlin-Wannsee (11). Schon weit zurück die beiden Neulinge: Platz 4 für den Berliner GC Gatow (5), Platz 5 für den GC Hummelbachaue (4).

Mit -2 nach den sechs Einzeln lag das Team vom Trainer Christoph Herrmann mit vier Schlägen vor dem Hamburger GC, Tages-Dritte wurden die Damen des G&LC Berlin-Wannsee. Clara Schwabe brachte mit einer 70 (-2) den besten Hubbelrather Score in die Wertung. Auch Samantha Krug blieb mit ihrer 71 (-1) unter Par. Even Par unterschrieben Antonia Eberhard und Anna-Theresa Rottluff.

Viviana Krug vom GC Hubbelrath - eine starke "71"

Samantha Krug vom GC Hubbelrath – eine starke „71“, neben ihr am Bag Katharina Rzepucha-Hlubek

Hubbelraths Coach Christoph Herrmann nach dem Abbruch und dem Tagessieg: „Wir haben in der Breite gezeigt, wie stark wir sind. Auf diesem selektiven Platz ist das schon beeindruckend, so viele niedrige Scores in der Wertung zu haben. Dadurch können wir kompensieren, wenn dann eine Spielerin doch mal nicht so gut unterwegs ist.“ Gerade bei dem Club, der immer hohe Erwartungen an die Teams hat, ist ein Heimsieg besonders wichtig. „Wenn so viele Mitglieder, Vorstände und auch die Sponsoren da sind, ist der Druck schon hoch. Man will sich als Damenteam dann besonders gut zeigen. Wir sind deshalb besonders froh. Das war eine Superleistung von ganz vielen“, zollte Christoph Herrmann seinem Team größten Respekt.

Das Team des GC Hummelbachaue war sehr gut in den Tag gestartet und lag kurzzeitig sogar auf Platz 2. Nach und nach kamen aber einige höhere Nummern auf die Scorekarten des Aufsteigers aus Neuss und so flossen neben der ganz starken 70 (-2) von Anna Ruttert auch einige höhere Ergebnisse in die Wertung. Coach Dennis Arnold war natürlich enttäuscht, dass die Vierer nicht mehr gespielt werden konnten: „Das ist ärgerlich, denn wir hatten uns in den Vierer gut gefühlt. Wir haben in den Einzeln recht solide gespielt und sind jetzt ein bisschen enttäuscht, den Punkt an Gatow mit einem Schlag Rückstand abzugeben. Wir werden jetzt alles geben, dass wir in Gatow gut mithalten können und dort zwei Punkte zu holen, um gute Chancen zu haben, an unserem Heimspieltag die Liga zu halten. Wir lassen die Köpfe nicht hängen!“

Der 4. Spieltag findet am 17. Juli 2016 im Berliner GC Gatow statt.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte gebe einen Namen an

Name ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe eine valide Email an

Email ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe einen Kommentar ein

Golf an Rhein und Ruhr © 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz