Mädchen- und Damentrainer Chris Webers: „Hubbelrath ist eine sehr attraktive Adresse!“

Der neue Mädchen- und Damentrainer des GC Hubbelrath Chris Webers, hier mit der Auszeichnung zum Jugendtrainer der PGA of Germany 2016 (Foto PGA)

Zum 1. Januar 2018 wird Chris Webers sein neues Amt als Mädchen- und Damentrainer im GC Hubbelrath antreten als Nachfolger von Christoph Herrmann, der seinen Vertrag Ende August 2017 gekündigt hatte, weil ihm zum 1. Januar 2018 eine Vollzeit-Tätigkeit beim Deutschen Golf Verband (DGV) angeboten wurde. Der 50-jährige gebürtige Münchner wird Bundestrainer im DGV und im Team mit Bundestrainer Ulrich Eckhardt den männlichen Bereich des Golf Teams Germany trainieren. Nun also im GC Hubbelrath Chris Webers, der zuletzt als sportlicher Leiter im Club zur Vahr in Bremen tätig war.

Seine Ausbildung zum PGA Golf-Professional absolvierte Chris Webers bei den renommierten Trainern Martin Hasenbein und Oliver Heuler. Im Jahr 2004 begann er seine A- Trainerausbildung und war zu dieser Zeit jüngster A-Trainer Deutschlands. Außerdem ließ er sich zum TPI Golf & Fitness Instructor ausbilden. Im Frühjahr 2017 wurde Chris Webers in Kassel von der PGA of Germany als bester Jugendtrainer des Jahres 2016 ausgezeichnet.

Heißen Chris Webers herzlichen willkommen im GC Hubbelrath: Präsident Dr. Olaf Huth (r) und Vorstand Spiel Christian Sommer

GC Hubbelraths Vorstandsmitglied Christian Sommer zur Verpflichtung von Chris Webers: „Es freut uns, dass wir Chris Webers als Nachfolger von Christoph Herrmann gewinnen konnten. Er wird am 1. Januar 2018 die sportlichen Geschicke unserer Damen- und Mädchenmannschaft im GC Hubbelrath verantworten. Wir heißen ihn in unserem Club herzlich willkommen!“ 

GOLF Rhein-Ruhr sprach mit Chris Webers.

GOLF Rhein-Ruhr: Herzlichen Glückwunsch zur neuen Aufgabe im GC Hubbelrath. Welche Gründe haben den Ausschlag gegeben, den auch durch Ihre Arbeit in den letzten Jahren so erfolgreichen Club zur Vahr Bremen zu verlassen? 

Chris Webers: „Sieben Jahre habe ich im Club zur Vahr gearbeitet und hatte eine schöne und erfolgreiche Zeit, die ich sicher in guter Erinnerung behalten werde. Aufgrund der Strukturen des Clubs und der Region hatte ich das Gefühl, an Grenzen zu stoßen. Der GC Hubbelrath ist eine sehr attraktive Adresse. Die sportliche Tradition und die Einstellung des Clubs passen gut zu meinen Zielen. Stellen wie diese in Hubbelrath gibt es nicht jedes Jahr auf dem Markt, deshalb habe ich mich jetzt dafür entschieden.“

Freut sich auf seine Aufgabe im GC Hubbelrath: Chris Webers

GOLF Rhein-Ruhr: Sie waren in Bremen gleichzeitig auch sportlicher Leiter, in Düsseldorf werden Sie sich indes „nur“ um die Damen- und Mädchenteams kümmern?*

Chris Webers: „Ich habe als sportlicher Leiter die Damen-, Herren- und Jugendmannschaft trainiert sowie die Planung drumherum übernommen. Das waren Aufgabenbereiche, die in anderen Clubs von mindestens drei Personen übernommen werden. Der Spagat zwischen den Mannschaften war für mich keine Dauerlösung. Es war also eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann ich mich verändere. Ich bin sehr froh, dass ich mich in den kommenden Jahren voll auf einen Bereich konzentrieren kann.“

GOLF Rhein-Ruhr: Mit welchen Ziel-Vorstellungen wechseln Sie zum GC Hubbelrath?

Chris Webers: „Kurzfristig den sicheren Klassenerhalt und das Erreichen des Final Four. Letzteres wird natürlich gegen die starken Konkurrenten des G&LC Berlin-Wannsee und GC Hamburg Falkenstein eine anspruchsvolle Aufgabe sein. Mittelfristig eifern wir natürlich der Herrenmannschaft hinterher.“

GOLF Rhein-Ruhr: Die Damenmannschaft des GC Hubbelrath hat in diesem Jahr erstmals das Final Four-Turnier nicht erreicht. Machte das Ihre Entscheidung einfacher, dorthin zu wechseln, weil es angesichts dieses Spielerpotentials eigentlich nur aufwärts gehen kann? 

Chris Webers: „Nein, das hat meine Entscheidung nicht beeinflusst, weil man es ebenso negativ wie positiv auslegen könnte. Dafür fehlen einem zu viele Informationen, um das aus der Ferne beurteilen zu können. Im Vorfeld wurde ich von mehreren Personen darauf hingewiesen, dass es eine schwierige Aufgabe wird. Aber das hat mich eher motiviert als abgeschreckt.“

GOLF Rhein-Ruhr: Gibt es Verstärkungen für die kommende Saison oder können Sie mit dem gleichen Kader planen, der schon in 2017 am Start war?  

Werden in der nächsten Saison wieder im GC Hubbelrath spielen: Christina-Theresa und Patricia-Fabienne Schmitz

Chris Webers: „Drei Abgänge, die aber in der vergangenen Saison kein bzw. nur ein Spiel gemacht haben, und bisher drei Neuzugänge. Die Zwillinge Patricia-Fabienne und Christina-Theresa Schmitz, die ursprünglich aus Hubbelrath kommen, aber in den vergangenen Jahren für Hummelbachaue gespielt haben, und Carolin Kramer aus St. Leon Rot, die seit Oktober in Köln studiert.“

GOLF Rhein-Ruhr: Wir danken sehr herzlich für das Gespräch und wünschen Ihnen im GC Hubbelrath viel Erfolg.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte gebe einen Namen an

Name ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe eine valide Email an

Email ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe einen Kommentar ein

Golf an Rhein und Ruhr © 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz