Hubbelraths Damen nach zwei Spieltagen vorn in der Kramski DGL

Haben allen Grund zum Strahlen – die Damen des GC Hubbelrath: Spitzenreiter nach 2 Spieltagen in der Kramski DGL (v.l.): Franziska Knötsch, Denise Kalek, Samantha Krug, Anna-Theresa Rottluff, Katharina Rzepucha, Clara Schwabe, Merle Kasperek, Chiara Mertens, Viviana Krug und Charlotte Meis; vorne hockend: Trainer Christoph Herrmann und Captain Andreas Flick

Haben allen Grund zum Strahlen – die Damen des GC Hubbelrath: Spitzenreiter nach 2 Spieltagen in der Kramski DGL (v.l.): Franziska Knötsch, Denise Kalek, Samantha Krug, Anna-Theresa Rottluff, Katharina Rzepucha, Clara Schwabe, Merle Kasperek, Chiara Mertens, Viviana Krug und Charlotte Meis; vorne hockend: Trainer Christoph Herrmann und Captain Andreas Flick

Mit zwei Tagessiegen im Hamburger Golf-Club und nachfolgend im G&LC Berlin-Wannsee haben die Damen des GC Hubbelrath nach zwei Spieltagen der Kramski Deutsche Golf Liga mit der Maximalzahl von 10 Punkten die Tabellenführung übernommen und liegen vor dem Hamburger GC (8) und dem G&LC Berlin-Wannsee (6), Platz vier hat der Düsseldorfer GC (4) inne, Schlusslicht ist momentan der zweite Aufsteiger, der GC Altenhof (2).

Die Herren des GC Hubbelrath landeten bislang zweimal auf dem zweiten Platz – jeweils hinter dem mit 10 Punkten führenden Hamburger GC – und weisen 8 Zähler auf. Platz drei hat momentan der Frankfurter GC (6) inne vor dem GC Altenhof (4) und dem Neuling GC Hösel (2).

GC Hubbelrath-Coach Christoph Herrmann: Gute Laune nach zwei Tagessiegen und Platz 1

GC Hubbelrath-Coach Christoph Herrmann: Gute Laune nach zwei Tagessiegen und Platz 1

Einen ausgezeichneten Start in die Kramski DGL-Saison 2015 legte das Damen-Team des GC Hubbelrath hin – mit dem neuen Coach Christoph Herrmann gewann man die Auftaktveranstaltung bei extrem schweren äußeren Bedingungen im Hamburger GC (Platzstandard Par 71) nach spannendem Verlauf und sicherte sich damit die ersten fünf wertvollen Punkte. Dahinter folgte der Gastgeber aus Falkenstein, Platz 3 ging an den G&LC Berlin-Wannsee vor den beiden Aufsteigern Düsseldorfer GC und GC Altenhof. GC Hubbelrath-Trainer Christoph Herrmann: „Ich freue mich irrsinnig. Insbesondere Hamburg stelle eine sehr starke Mannschaft. Und wenn wir auf deren Heimatplatz schon mal ein Zeichen setzen, gibt uns das hoffentlich Rückenwind für den weiteren Saisonverlauf.“

Der GC Hubbelrath stellte sowohl in den Einzeln als auch in den drei klassischen Vierern die jeweils stärkste Mannschaft. Im Einzel gingen die Ergebnisse von Samantha Krug, Merle Kasperek (je 75 Schläge), Anna-Theresa Rottluff (76) und Denise Kalek (78) in die Wertung, in den Vierern kamen die glänzende „68“ hinzu von Merle Kasperek/Anna-Theresa Rottluff sowie die beiden 74-er Runden von Chiara Mertens/Clara Schwabe und von Denise Kalek/Samantha Krug.

Sophie Hausmann:  in Berlin starke „71“ im Einzel, starke „74“ im Vierer mit Maike Schlender

Sophie Hausmann: in Berlin starke „71“ im Einzel, starke „74“ im Vierer mit Maike Schlender

Trotz des vierten Platzes und nur zwei Punkten war Jochen Kupitz, Trainer des Düsseldorfer GC-Damen, keineswegs enttäuscht: „Ohne vier Stammspielerinnen war es schon schwer, aber noch ist bei uns alles okay!“ Sophie Hausmann und Maike Schlender überzeugten im Einzel mit je einer „73“, und im klassischen Vierer war die „76“ von Greta Isabella Völker/Maike Schlender das beste Ergebnis.

Bei den Herren, deren 1. Spieltag auch im Hamburger GC stattfand, war die Stimmung im GC Hubbelrath nicht ganz so gut, erst recht nicht beim Klassenneuling GC Hösel. GC Hubbelrath-Coach Roland Becker: „Klar, Platz 1 wäre schöner gewesen, aber im letzten Jahr sind wir mit Rang 4 gestartet.“ Verlassen konnte sich der Trainer im Einzel vor allem auf Nicolai von Dellingshausen, der eine super „66“, die beste Runde des Tages, nach Hause brachte. Auch Max Mehles blieb mit der „69“ unter Par. Zufrieden war Roland Becker auch mit den Einzel- und Vierer-Leistungen der Youngster Tim Bombosch (72) und Luis Obiols (73). Hart zu arbeiten ist im GC Hubbelrath noch an den Vierern, denn da klemmte es noch mächtig, zumal alle vier Vierer (zwischen 73 und 77) mit in die Wertung genommen werden mussten.

Nur auf dem letzten Gruppenplatz landete Aufsteiger GC Hösel, wenn auch nur um zwei Schläge in Schach gehalten vom GC Altenhof. In den Einzeln lieferten Ulrich Holschbach und Marcus Toennessen (je 73) sowie Christian Feldhaus und Julian Hausweiler (je 74) gute Ergebnisse ab, doch letztlich kamen die „76“ von Neuzugang Yannick Sieben und die „77“ von Moritz Hausweiler noch in die Wertung, weil eben in zwei der vier Vierer noch höhere Karten geschossen wurden.

Ja, so genau muss man die Puttlinie studieren: Anna-Theresa Rottluff

Ja, so genau muss man die Puttlinie studieren: Anna-Theresa Rottluff

Mit einer starken Gesamtleistung präsentierten sich die Damen des GC Hubbelrath auch am 2. Spieltag im G&LC Berlin-Wannsee. Schon nach den Einzeln deutete sich der erneute Tagessieg an, weil sowohl Anna-Theresa Rottluff (starke „69“ mit zwei Eagles) als auch Merle Kasperek (70) drei bzw. zwei Schläge unter dem Platzstandard „72“ blieben. Denise Kalek mit einer „72“ und Samantha Krug (74) kamen, wie sich nach den Vierern herausstellte, dann auch noch in die Wertung. Zwei 74-er Runden in den Nachmittags-Vierern von Marle Kasperek/Anna-Theresa Rottluff und von Samantha Krug/Denise Kalek sowie die „75“ von Clara Schwabe/Chiara Mertens sicherten letztlich den Tagessieg ab – deutlich vor dem Hamburger GC, der sich im Kartenstechen knapp gegen den Gastgeber aus Berlin durchsetzte und vier Punkte verbuchte.

Wie schon zum Auftakt in Hamburg musste sich das Team des Düsseldorfer GC mit Platz 4 zufriedengeben. Allein Sophie Hausmann blieb mit ihrer „71“ unter Par, Maike Schlender, Sabrina Schloo (beide 76), Hannah Lena Maschong (78) und Alissa Kupitz (79) kamen in die Wertung, weil es in den Vierern auch nicht so richtig rund lief: Maike Schlender/Sophie Hausmann lieferten eine „74“ ab, Sabrina und Vanessa Schloo kamen mit einer „79“ nach Hause.

DGC-Coach Jochen Kupitz: „Uns fehlten heute wieder drei sehr gute Spielerinnen. Platz vier ist daher realistisch, und ich bin mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden. Bis zum nächsten Spieltag am 28. Juni im GC Hubbelrath werden wir hoffentlich zumindest zwei unserer momentan fehlenden Spielerinnen wieder mit im Boot haben. Ich denke, da geht noch Einiges!“

Bester am 1. Spieltag, Bester am 2. Spieltag: Nicolai von Dellingshausen (GC Hubbelrath)

Bester am 1. Spieltag, Bester am 2. Spieltag: Nicolai von Dellingshausen (GC Hubbelrath)

Trotz der überragenden Leistung von Nicolai von Dellingshausen, der mit seiner fabelhaften „sieben unter 64“ am Platzrekord im Frankfurter GC gekratzt hatte, reichte es für den GC Hubbelrath wie schon zum Auftakt in Hamburg „nur“ zum 2. Platz hinter dem erneuten Tagessieger GC Hamburg Falkenstein. Die Hanseaten wiesen schon nach den Einzeln mit vier Akteuren „unter Par“ einen komfortablen Vorsprung auf, während beim GC Hubbelrath nur Nicolai von Dellingshausen „unter Par“ blieb und als Zweitbester Tim Bombosch eine „72“ notierte. Auch in den Vierern schafften die Düsseldorfer keine Wende zum Positiven, allein Julian Baumeister/Nicolai von Dellingshausen beeindruckten mit einer „fünf unter 66“.

Roland Becker, Trainer des GC Hubbelrath, freute sich besonders über die Leistung von Nicolai von Dellingshausen: „Er hat überragend gespielt. Die anderen Spieler haben sicher noch Luft nach oben. Aber ganz ehrlich: Hamburg ist in diesem Jahr sehr, sehr stark!“

Auf Platz 3 in der Tageswertung kam erneut der Frankfurter GC, Platz 4 ging an den GC Altenhof, während der zweite Neuling GC Hösel erneut mit dem fünften Tagesplatz vorlieb nehmen musste. Captain Markus Eirund zog dieses deutliche Fazit nach den ersten beiden Spieltagen: „Am 1. Spieltag waren wir sehr zuversichtlich und hatten das Gefühl, ganz gut mithalten zu können. Das war dann am 2. Spieltag in Frankfurt ganz anders. Wir haben in den Einzeln wirklich unterirdisch gespielt, und bis auf Moritz Hausweiler und Ulrich Holschbach hat die Mannschaft auf niedrigstem Zweitliga-Niveau gespielt. In den abschließenden Vierern war dann schon sehr viel Resignation dabei. Wie geht´s weiter? Auf den nächsten Spieltag bereitet Christian Niesing die Mannschaft mit vielen Trainingsrunden, die unter Wettkampfbedingungen gespielt werden sollen, an Ort und Stelle im GC Hubbelrath vor. Mal schau’n, was dabei heraus kommt!“

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte gebe einen Namen an

Name ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe eine valide Email an

Email ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe einen Kommentar ein

Golf an Rhein und Ruhr © 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz