Hubbelrather Herren Tagessieger, die Damen Zweite

Tolle Runde im klassischen Vierer für die beiden Doppel-Max vom GC Hubbelrath: Maximilian Mehles (l) und Maximilian Rottluff (Foto DGV)

Tolle Runde im klassischen Vierer für die beiden Doppel-Max vom GC Hubbelrath: Maximilian Mehles (l) und Maximilian Rottluff (Foto DGV)

Perfekter Gastgeber des 2. Spieltags der Deutschen Golf Liga (DGL) war an einem perfekten Golf-Tag der GC Hubbelrath, der in der 1. Bundesliga sowohl die Damen- als auch die Herrenteams auf seiner herrlichen Anlage begrüßte. Nach dem nicht gerade überragenden Abschneiden am ersten Spieltag zwei Wochen zuvor war im Hubbelrather Lager Wiedergutmachung angesagt. Unterstützt von zahlreichen Fans und offensichtlich fit auf den Augenblick schaffte das Herrenteam, immerhin deutscher Mannschaftsmeister 2013, tatsächlich den Tagessieg, knapp vor dem Hamburger GC , dem Aufsteiger Marienburger GC und dem Frankfurter GC, der am ersten Spieltag aus Hamburg als Tagessieger immerhin die ersten 5 Punkte auf’s Konto verbuchen konnte. Auf Platz 5 landete in der Tageswertung der Hamburger Golf- und Landclub Hitfeld.

Christopher Kramer vom Marienburger GC (Foto Inga Baum)

Christopher Kramer vom Marienburger GC (Foto Inga Baum)

Auch dank der überragenden „66“ von Maximilian Mehles, aber vor allem durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und einer starke Vorstellung in den klassischen Vierern am Nachmittag – Maximilian Mehles und Arizona-Heimkehrer Maximilian Rottluff glänzten mit einer „68“ – ging die Zielvorstellung von Trainer Roland Becker in Erfüllung. „Wir haben gut gespielt und, so glaube ich, auch verdient Tagessieger geworden. Jetzt sind wir mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Hamburger GC wieder mitten drin im Geschehen und können uns für die nächsten drei Spieltage neue Ziele setzen.“ Zufrieden äußerte sich auch der Captain der Marienburger Mannschaft, Leon Meerloo: „Platz 3 in der Tageswertung und im Gesamtklassement Vierter mit Kontakt nach oben ist okay, auch wenn wir vor allem in den Einzeln noch etwas besser hätten spielen können!“

Denise Kalek vom GC Hubbelrath (Foto Inga Baum)

Denise Kalek vom GC Hubbelrath (Foto Inga Baum)

Bei den Damen gab es für den GC Hubbelrath „nur“ Platz 2 in der Tageswertung hinter dem erneut erfolgreichen Hamburger GC, der auch nach den ersten beiden Spieltagen Spitzenreiter ist, aber als Gesamtzweiter mit drei Punkten Rückstand auf den Hamburger GC ist bei den Düsseldorfer Vorstädtern wieder (fast) alles im Lot. Trainer Dawie Stander: „Mir wäre ein Tagessieg zwar lieber gewesen, aber mit diesem Ergebnis kann ich auch leben.“

Schwer wird es für den Neuling Golf- und Landclub Schmitzhof, der schon am ersten Spieltag erkennen musste, dass in Liga 1 doch noch besseres Golf gespielt wird als in der 2. Bundesliga. „Wir haben schon vor Saisonbeginn gewusst, dass es sehr, sehr schwer werden wird“, so G&LC Schmitzhof-Präsident Willi Wolters, „und die Ergebnisse aus den ersten beiden Spieltagen sprechen ja auch eine deutliche Sprache.“ Auch an den nur 2 Gesamtpunkten ist der leistungsmäßige Unterschied zu den anderen Teams unschwer zu erkennen.

Die 2. Bundesliga Gruppe West machte an diesem Sonntag Station beim GC Wasserburg Anholt nahe der niederländischen Grenze. Die Entscheidung fiel auch hier wieder – wie schon zum Auftakt vor zwei Wochen – in den klassischen Vierern am Nachmittag. Mit zwei Schlägen Vorsprung holte der Gastgeber auch am zweiten Spieltag den Tagessieg und führt nun mit der Maximalpunktzahl von 10 Zählern die Tabelle an. Auf Platz zwei liegen mit jeweils 6 Punkten der GC Hösel und der Club zur Vahr Bremen, Vierte und Fünfte sind der GC Bergisch Land (5) und der Niederrheinische GC Duisburg (3 Punkte).

„Das Spiel endet mit dem letzten Schlag“, fasste GC Hösel-Captain Markus Eirund, dessen Team nach den Einzeln noch knapp geführt hatte, die Spannung am Sonntagnachmittag zusammen. Und so standen Trainer Christian Niesing und Markus Eirund hinter dem 18. Grün und checkten sekündlich das Livescoring „GoingGolf“, das an diesem Wettspieltag von der Firma Genobis angeboten wurde. „Mit drei guten Ergebnissen aus den Vierern müsste der Tagessieg doch dieses Mal zu holen sein“, hoffte der Captain, doch jedes Ergebnis vom Mitbewerber GC Wasserburg Anholt liess die Hoffnungen vom Sieg immer mehr schwinden.

Tatsächlich schaffte der Gastgeber durch beeindruckende Vierer-Leistungen noch den Sprung von Platz drei nach den Einzeln auf Rang 1 in der Tageswertung und gleichzeitig auch die Tabellenführung nach dem zweiten Spieltag. „Wasserburg Anholt hat eine gute Mannschaft, sie hat verdient gewonnen“, so Hösel-Captain Markus Eirund.

Mit einem Tages-Gesamtergebnis von 23,0 über CR belegten die Höseler leider nur Rang drei, fünf Schläge hinter dem Nachbarn aus Bergisch Land (18,0 über CR), der am Nachmittag dank starker Vierer-Ergebnissen noch an den Höselern vorbei ziehen konnte. Der Club zur Vahr landete mit 46,0 über CR vor dem Niederrheinischen Golfclub Duisburg 48,0 über CR.

Spielte im GC Wasserburg Anholt eine tolle "66": Max Ulrich Holschbach vom GC Hösel (Foto Markus Eirund)

Spielte im GC Wasserburg Anholt eine tolle „66“: Max Ulrich Holschbach vom GC Hösel (Foto Markus Eirund)

Die beste Runde im Einzel konnte die Höseler Mannschaft feiern, Ulrich Max Holschbach spielte eine glänzende 66 (-6) auf dem Par 72 Platz.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte gebe einen Namen an

Name ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe eine valide Email an

Email ist ein Pflichtfeld

Bitte gebe einen Kommentar ein

Golf an Rhein und Ruhr © 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum | Datenschutz